Das Duell in der WTB-Verbandsliga der männlichen Gerätturner zwischen dem TuS Leopoldshöhe und der KTV Dortmund am zweiten Wettkampftag endetet mit nur 5 Hundertstel Punkten zu Gunsten der Dortmunder. Knapper geht es kaum. Dabei erhielt Luis Beckmann vom TuS die Tageshöchstwertung für seinen Bodenvortrag.

Die KTV Dortmund eröffnete den Wettkampf mit dem Nachwuchsturner Oskar van Ophuysen. Sein sauberer Vortrag gefiel Zuschauern und Kampfrichtern und er erhielt 11,50 Punkte. Leos Antwort gab Lennard Meuter. Genauso sauber aber um 0,2 Punkte einfacher erhielt er 11,30 Punkte. Auf der Seite der Gäste komplettierten Simon Luig und Jan Mönning das Bodenturnen bevor Nick Blaurock an seinem Spezialgerät ein Sturz unterlief. Für Leopoldshöhe ergänzten Martin Rößler (11,70), Luis Beckmann (12,35) und der wieder gesunde Sebastian Ende (12,30) zu einem Bodensieg für den TuS: 36,35:35,15

Am Seitpferd lief es für den Gastgeber nicht gut. Matthias Bieberstein klemmte versehentlich seine Hose mitsamt Bein bei einem Griff auf die Pausche ein und kam nach der Zwangsunterbrechung nicht wieder richtig in den flüssigen Ablauf. Dandelion Volkmann turnte bis zum Übungsende flüssig und sauber bevor er die Übung mit einem nicht vorgesehenen Ende stoppte. Immerhin gelang dem 13-jährigen Lennard Meuter eine tolle 9,70 bevor Daniel Sorin mit einer souveränen Leistung von 12,20 die 30-Punkte Schallmauer durchbrach. Die Gäste hatten ebenfalls Schwierigkeiten mit dem lippischen Wildpferd, die größere Routine  setzte sich hier erstmals mit 31,35:30,10 durch.

An den kommenden Geräten Ringe und Sprung turnte Leo 2 im Vergleich zur Vorwoche deutlich verbessert: Ringe 33,00 zu 31,75 und Sprung 32,70 zu 32,00 in Isselhorst. Bent Sörensen gelang an den Ringen erstmals ein Felgschleudern in einem Wettkampf. Die Gäste gewannen jedoch beide Geräte und der Zwischenstand nach dem vierten Gerät lautete: 132,15:134,15 Punkte. „Mit zwei Punkten Rückstand liegen wir sehr gut im Rennen“, feuerte Trainer Nils Nagel seine Schützlinge an und tatsächlich gelang es den Leos Matthias, Luis, Bent Sörensen und Daniel die Barrenleistung auf 34,95 Punkte zu verbessern. Dortmunds Leistung sahen die Kampfrichter mit 33,85 Punkten und der Rückstand vor dem Reckturnen schmolz auf 0,9 Punkte.

Dandelion erhöhte die Schwierigkeit seiner Reckübung um 0,7 Punkte. Leider führte ein Zwischenschwung zu einem Strafpunkt und einer 6,15 Wertung. Die Gäste Caspar Gangnus, Stefan König und Matthias Lell sammelten 27,45 Punkte. Die Leos Luis (11,30), Daniel (9,35) und Sebastian (11,15) sammelten 31,80 Punkte ein. Während die Leos durch diesen starken Vortrag an einen Sieg glaubten beendete der letzte Turner des Vergleichs Nick Blaurock seine Übung mit einem etwas lockeren Strecksalto. Eine Endwertung von 11,50 bedeuteten doch noch 30,95 für die KTV Dortmund und den knappsten aller Siege!

„Mein Wunsch nach einem spannenden Wettkampf ist perfekt umgesetzt worden“ bilanzierte Nagel, „als guter Gastgeber freue ich mich für die Gäste, als Trainer sehe ich unsere Fehler, die unsere knappe Niederlage ermöglicht haben“.

(Text/Foto: Nils Nagel)

Weitere Infos

Weitere Informationen bietet die Internetadresse www.leo-cup.de. Die aktuelle Tabellensituation ist u.a. unter der folgenden Internetadresse einzusehen:

https://landesliga-verbandsliga-oberliga.jimdo.com/landesliga-verbandsliga/

 

wtb kinderturnen
wtb turnen
wtb gymwelt
DTB
WTB picture

sparkasse