image

Die Meister des Jahres 2016 (es fehlt Christopher Hafer, Faustball und Elisabeth Scheipers, Indiaca)

Die Meister des Jahres 2016 (es fehlt Christopher Hafer, Faustball und Elisabeth Scheipers, Indiaca)

So viele erfolgreiche Sportler in einer Halle findet man beim Westfälischen Turnerbund nur einmal im Jahr, und zwar bei der Meisterehrung, die seit 2015 im Anschluss an die Neujahrsmatinee stattfindet. Insgesamt standen 302 zu ehrende Turnerinnen und Turner aus acht Einzelsportarten und fünf Mannschaftssportarten auf dem Programm, die im Jahr 2016 tolle Erfolge feiern konnten. Dazu zählen sowohl Platzierungen bei Deutschen Meisterschaften als auch internationalen Wettkämpfen wie Europa- oder Weltmeisterschaften.

Zur diesjährigen Feier, die am 15.Januar in der Landesturnschule Oberwerries stattfand, kamen von den 302 in Frage kommenden Sportlern 154 Aktive sowie 30 Ehrengäste und zahleiche Trainer und Familienangehörige. Ein Grund, die Meisterehrung in zwei Durchgängen durchzuführen, um die Halle des Gesundheitshauses nicht gänzlich aus den Nähten platzen zu lassen.

Sportler stehen im Mittelpunkt

Werden bei der am gleichen Tag stattfindenden Neujahrsmatinee in erster Linie die ehrenamtlichen Funktionsträger sowie sportpolitische Themen in den Fokus gerückt, stehen bei der Meisterehrung die aktiven Turner im Mittelpunkt. Es geht um Siege, Medaillen, Podestplätze, aber auch um Erlebnisse, Ziele und Wünsche der Athleten.

Ira Pechtel, WTB-Vizepräsidentin Leistungssport und Moderatorin der Veranstaltung, hatte im Vorfeld viele Informationen über die Sportler gesammelt und in Fragebögen ganz persönliche Dinge nachgefragt. So gab es in beiden kurzweiligen Ehrungen zahlreiche Informationen, einige Internas aus den Sportarten sowie Witziges, Nachdenkliches und Spannendes zu erfahren.

Besonders schön die Bitte zahlreicher Trampolinturner, dass sie ihren Trainer unbedingt behalten möchten. Gemeint war damit Vladimir Volikov vom SV Brackwede. Er selbst gab das Lob an seine Frau und Mittrainerin Oksana Verbytska weiter, die ihn bei der Arbeit unterstützt. Daraufhin wurde der an Vladimir Volikov vergebene Preis Trainer des Jahres kurzerhand in den Preis Trainerehepaar des Jahres umbenannt.

Unglaubliche Vielfalt

Die Anzahl von13 Sportarten lässt schon vermuten, dass man es beim WTB mit sehr unterschiedlichen Sportlern zu tun hat. Und das bestätigte sich bei der Meisterehrung ein weiteres Mal. Von klein bis groß, von sehr jung bis (relativ) alt standen die zu ehrenden Turner vorne und präsentierten ein ganz buntes Bild, das vielfältiger nicht hätte sein können.

Ebenso abwechslungsreich waren die Erfolge, die ausgezeichnet wurden. Die einen wurden Weltmeister, die anderen belegten bei Europameisterschaften oder Deutschen Meisterschaften Podestplätze.

Mehr geht nicht…..

Was verbindet die Turnspiele Faustball und Korbball? Einen Sportler und eine Mannschaft, die im letzten Jahr jeweils das höchste gewonnen haben, was es zu gewinnen gab. Christopher Hafer, Hammer Junioren-Faustballer wurde Faustballweltmeister auf dem Feld mit der deutschen Juniorennationalmannschaft. Was hat man da als sechszehnjähriger noch für Ziele?

Die Korballerinnen des TuS Helpup wurden Deutscher Meister und belegten Platz eins in der Bundesliga. Auch da geht nicht mehr.

Trotzdem haben beide noch Ziele für das kommende Spieljahr: die Korbballerinnen möchten ihre Stärke 2017 bestätigen und Christopher Hafer hofft auf eine erneute Nominierung ins Nationalteam und auf die Teilnahme an den Europameisterschaften in der Schweiz.

Männliche Gerätturner in Überzahl

Beeindruckend war die Anwesenheit der Erfolgreichen aus dem Bereich Gerätturnen männlich. Insgesamt 22 Aktive und Trainer standen zur Ehrung vorne. Fast komplett ließen sich die Senioren feiern, die in der AK 60+ sogar mit der Sonderehrung Mannschaft des Jahres ausgezeichnet wurden.

Sonderehrungen

Turnerin des Jahres: Kristina Iltner, Gerätturnen weiblich, KTV Detmold

Turner des Jahres: Christopher Hafer, Faustball, Hammer SC / ESV Wuppertal

Trainer (ehepaar) des Jahres: Vladimir Volikov und Oksana Verbytska, Trampolinturnen, SV Brackwede

Trainerin des Jahres: Elisabeth Scheipers, Indiaca, Grün-Weiß Hausdülmen

Mannschaft des Jahres: WTB-Seniorenteam AK 60+ mit Ferdi Borghoff, Friedrich Breer, Heinz Koschel, Wolfgang Roth, Reinhard Sieblitz

Sonderehrung des Westfälischen Turnerbundes: Ulla Sohlenkamp, RSG, Schwerter Turnerschaft

wtb kinderturnen

wtb turnen

wtb gymwelt

DTB

WTB picture

sparkasse